Deutsch- französischer Tag am GCE

Am 22.1.2019 wurde am GCE der deutsch-französische Tag begangen, der jedes Jahr am historischen Datum der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages stattfindet. Bereits 1963 hatten sich Deutschland und Frankreich durch diesen Freundschaftsvertrag, der im Elysée-Palast in Paris vom Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle unterzeichnet wurde, auf eine intensive Kooperation beider Staaten und eine gemeinsame europäische Zukunft geeinigt.

Und so erneuerten an diesem Tag nicht nur Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Macron durch den Aachener Vertrag die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft, sondern auch die Schüler des GCE konnten neue Einblicke in unser größtes Nachbarland gewinnen. So wurde z.B. original französisches Baguette selber von den Schülern gebacken. Zudem gab es interessante kulturelle Unterschiede in der ARTE Sendung Karambolage zu sehen. Französisch-Schüler der 8. und 10. Jahrgangsstufe nahmen am vom Institut francais organisierten Internetteamwettbewerb teil, bei dem Fragen zu französischer Landeskunde beantwortet werden mussten und bei dem die Schüler Kompetenzen wie Hör- und Leseverstehen, Teamarbeit und den Erwerb soziokultureller Kenntnisse zur Frankophonie unter Beweis stellen mussten. Eine Gruppe aus der 10. Klasse erreichte dabei einen respektablen 14. Platz von 105 in Bayern angetretenen Teams. Ein sehr erfolgreicher Crêpes-Verkauf durch die SMV, französische Spezialitäten in der Mensa und eine Ausstellung in der Pausenhalle rundeten den deutsch-französischen Tag ab.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern