[lautschrift] #RückblickRömertag: Weil sie es sich wert sind!

Weil sie es sich wert sind:

Körperpflege und Kosmetik im alten Rom

Unsere heutige Körperpflege besteht wahrscheinlich aus einem Bad am Sonntag und ansonsten einer täglichen Dusche. Doch wie sah das damals im alten Rom aus?

Früher war es modern, möglichst oft in die Thermen (Thermae) zu gehen. Sehr bekannt sind zum Beispiel die Thermen des Trajan.

Doch warum waren Thermen so populär?

Einerseits hatten sie, wie der Name ja schon verrät, verschiedene Wasserbecken mit unterschiedlichen Temperaturen. Doch der Prozess, mit dem das Wasser erhitzt und hochgepumpt wurde, war anfangs gar nicht so leicht. Schließlich erfanden die Römer aber die erste Fußbodenheizung (Hypocaustum).

Andererseits hatten Thermen auch Bibliotheken, Brunnen und Parks. Außerdem boten sie vielerlei Spiele, wie zum Beispiel eine Art Tennis. Sehr beliebt war auch Harpastum, ein stürmisches Ballspiel, und Trigon, ein Spiel, bei dem man sich aufstellt und sich gegenseitig Bälle zuwirft.

Ebenso wichtig wie die Gesundheit war auch die Kosmetik. Genauso wie heute benutzten die Römer Lidschatten, der damals jedoch noch aus Ruß bestand. Der Lippenstift wurde aus Ocker gewonnen, während als Puder Kalkweiß oder weißes Blei verwendet wurde. Wer gebräunte Haut hatte, galt damals als Landarbeiter, der in der Sonne arbeiten musste. Da die Römer ja noch keine Zahnpasta hatten, benutzten sie unter anderem hierfür Hirschmarksalbe.

Wie man sieht, unterschied sich die römische Kosmetik von der Idee her gar nicht so sehr von unseren heutigen Pflegeritualen. Allerdings muss ich sagen, dass mir Zahnpasta doch lieber ist.

 

Christina, Klasse 8a

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern