Biologie-Nationalmannschaft?

Die Ziele der Internationalen Biologie-Olympiade sind, das aktive Interesse am biologischen Arbeiten und kreatives Denken beim Lösen biologischer und ökologischer Fragestellungen zu fördern und dabei freundschaftliche Kontakte zwischen biologisch besonders interessierten SchülerInnen verschiedener Länder zu entwickeln, um dadurch zur internationalen Zusammenarbeit und zum Verständnis verschiedener Nationen beizutragen.

Schon die Aufgaben zur ersten Runde der 32. Internationalen Biologie-Olympiade hatten es wieder in sich: Bis zum Herbst 2020 mussten drei umfangreiche Aufgaben aus den Fachgebieten Botanik, Ökologie, Mikrobiologie, Zoologie und Molekularbiologie selbständig und unter Zuhilfenahme von Fachliteratur bearbeitet und dokumentiert werden, zum Teil auch mit praktischen Experimenten. Korrigiert wurde dieser erste Teil am GCE durch den Biologie-Fachbetreuer.

Jason Berger hatte den langen und Corona-bedingt eher ruhigen Sommer genutzt und zwischen Q11 und Q12 die Aufgaben so gut bearbeitet, dass er damit die zweite Runde der IBO in Deutschland erreichte. Von bundesweit 1496 Teilnehmern hatten das nur 679 geschafft!

Das bedeutete für Jason: Schon Ende November gab es eine wirklich anspruchsvolle Klausur unter Aufsicht in der Schule, in der er zwei Stunden lang Fragen aus verschiedenen Fachgebieten der Biologie beantworten musste. - Und noch vor Weihnachten erhielt Jason die frohe Botschaft, dass er die Runde der letzten 45 Teilnehmer in Deutschland erreicht hatte... und damit zu den 45 besten NachwuchsbiologInnen Deutschlands gehört. Alle Achtung!

Doch damit geht es jetzt erst richtig los: Nach einem digitalen Vorbereitungswochenende und viel selbständiger Beschäftigung mit biologischen Fragestellungen sollte eigentlich Ende Februar eine intensive Crashkurs- und Auswahlwoche in Kiel folgen, bei der die aus vier TeilnehmerInnen bestehende Nationalmannschaft ausgewählt wird. Da Reisen und Gruppenveranstaltungen in Deutschland leider weiterhin nicht möglich sind, wird diese Woche online erfolgen - mit mehreren jeweils mehrstündigen praktischen und theoretischen Prüfungen und einer Bioinformatik-Klausur... Da wird es wirklich spannend, wer in die Endauswahl der besten vier TeilnehmerInnen kommt und am Ende (wenn "alles andere" auch noch besser wird) im Sommer 2021 für Deutschland nach Lissabon zur Internationalen Biologie-Olympiade reisen darf. Wir wünschen Jason auf jeden Fall schon viel Erfolg in den nächsten Wochen!

Der einzige Vorteil der digitalen Durchführung: Jason kann nebenbei in der gleichen Woche auch noch mit einer Arbeit am Regionalwettbewerb Jugend forscht teilnehmen... Auch dabei viel Erfolg!

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern