Wieviele Hainbuchen braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln?

Aus welchem Holz wurden eigentlich Ochsenjoche hergestellt?

Woher hat die Hopfenbuche ihren Namen?

Und wie viele Hainbuchen braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?

Diese drei Fragen hat sich vermutlich noch niemand gestellt, der zufällig an einem Baum vorbeigegangen ist. Auch die Chance, dass jemand dessen Namen weiß, ist eher gering. „Schade“, dachte sich das Stadtgartenamt, und beschloss, einen „Weg der Artenvielfalt“ zu Ehren europäischer Laubbäume zu errichten. Diese natürliche Ausstellung soll uns einerseits über unsere "hölzernen Nachbarn" aufklären; andererseits soll sie das Bewusstsein, wie wichtig ökologische Vielfalt doch ist, stärken.

Und das war auch der Grund, weshalb wir uns als P-Seminar daran beteiligt haben: Unser P-Seminar „Klimabäume“ hat 38 der 41 Artschilder und drei Thementafeln gestaltet, von denen ihr in der folgenden Bildergalerie schon ein wenig erkennen könnt.
Wer noch mehr sehen möchte, dem empfehlen wir, den Baumlehrpfad zwischen dem Röhrensee und dem botanisch-ökologischen Garten im Süden Bayreuths zu besuchen - in der Hoffnung, dass ihr danach zumindest zwei der drei oben genannten Fragen beantworten könnt.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern