Erfahrungsbericht USA Exchange 2011

Urlaub Sightseeing Action  2011

Früh am Morgen des 1.Septembers 2011 versammelten sich zwölf reiselustige Schüler der damaligen 9. und 10. Klassen am Nürnberger Flughafen. Zwölf Stunden und zahlreiche Sicherheitskontrollen später waren wir endlich da – Washington, D.C. . Müde, aber erwartungsvoll bezogen wir unser Hotel und genossen das warme Wetter in einem überkühlten Supermarkt.

Unser Hauptstadtaufenthalt teilte sich in drei wichtige Abschnitte: Sightseeing, Fastfood und Shopping. An einem Tag schauten wir uns Georgetown an und auch Arlington National Cemetery war Teil unseres Kulturprogramms. Am meisten beeindruckt haben uns aber das „Great American Buffet“, das Air and Space Museum und die großen Malls.

Nach fünf aufregenden Tagen machten wir uns auf den langen Weg nach Emporium (Pennsylvania), wo uns unsere Gastfamilien schon erwarteten. Gleich am nächsten Morgen begleiteten wir unsere Austauschpartner in die Cameron County High School, wo wir von den vielen Eindrücken überwältigt waren, aber dennoch herzlich aufgenommen wurden. Der Schultag begann mit dem traditionellen „Pledge of Allegiance“, einem Schwur auf die amerikanische Flagge, bei dem alle Schüler aufstehen, sich zur an der Tafel befestigten Flagge drehen, die Hand aufs Herz legen und den Schwur ableisten. Dies war völlig neu und überraschend für uns. In der Schule fanden wir schnell Anschluss, da wir eine kleine Sensation waren und jeder viele Fragen an uns hatte. Unser erstes großes Highlight in Emporium war das Football-Spiel, welches Cameron County High für sich entscheiden konnte.

Nach einer durchaus interessanten Woche in Emporium brachen wir für ein Wochenende auf zu den Niagarafällen, einem weiteren Ziel unserer Reise. Als wir sie zum ersten Mal sahen, wunderten wir uns sehr, dass diese direkt zwischen zwei Städten und nicht, wie wir dachten, in der freien Natur liegen. Nach der Bootsfahrt und einer ausgiebigen Dusche auf der „Cave of the Winds“ (einem Holzpfad, direkt am Fuße der Fälle) fuhren wir wieder zurück nach Emporium, wo uns eine weitere Woche mit unseren Gastfamilien erwartete. Mit diesen erlebten wir  viel Aufregendes, zum Beispiel fuhren wir in einen Elch-Park, saßen an Lagerfeuern, aßen „Smurfs“ (Keks-Schokolade-Marshmallow-Keks), lernten viele amerikanische Spezialitäten, wie z.B. „Buff Chick Pizza“  kennen und erlebten einen „Lockdown“ mit, bei dem die Schüler die Klassenräume nicht verlassen dürfen, während auf den Gängen Polizisten mit Hunden die Schließfächer absuchten.

>> zu Teil 2

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern