Rom 2016

Am Sonntag, den 17.07.2016, brachen 31 Schülerinnen und Schüler der Q11 in Begleitung von Frau Kuhn, Herrn Emminger und Herrn Hendler pünktlich um 20 Uhr nach Rom auf. Obwohl sich die Hinfahrt sehr stauträchtig gestaltete – der Hienberg forderte ebenso seinen Tribut wie so manche Fahrbahnverengung um Nürnberg und bei Greding –, waren alle frohgelaunt ob der zu erwartenden schönen Erlebnisse in der „Ewigen Stadt“.

Wie geplant erreichten wir diese am Montag gegen 12 Uhr – bei 36°C. Nachdem sich alle etwas frisch gemacht und verpflegt hatten, brachen wir um 15.30 Uhr von unserem Hotel in der Nähe des Vatikans zu einer ersten Groborientierung in die Innenstadt auf, wo wir die Spanische Treppe, die wegen Renovierung leider nicht betretbar war, den in neuem Glanz erstrahlenden Trevi-Brunnen sowie jenseits des Corso das Pantheon und die Piazza Navona besichtigten.

 

Am Dienstag stand „das antike Rom“ auf dem Programm – Kompliment nochmals an alle, dass sie bei annähernd 40°C den Spuren der Römer auf dem Forum Romanum und dem Palatin ebenso interessiert und ausdauernd folgten wie der Führung durch das Kolosseum am Spätnachmittag! Dass dieser Tag nicht ganz unanstrengend war, erschloss sich mir spätestens, nachdem wir den Palatin erklommen hatten, bei der Bemerkung einer Teilnehmerin: „Wir laufen ja mehr als die, die in die Alpen gefahren sind!“

Am Mittwoch hatten wir dafür ein „Heimspiel“: Dank der genialen Lage des Hotels „Pacific“ unweit der Metro – Station „Cipro“ mussten wir nur 20 Minuten zu  Fuß gehen, um zu den Vatikanischen Museen zu gelangen. Dort war aber dann erst mal eine gute Stunde Warten in einer langen Schlange angesagt, bis wir kurz nach 10 Uhr endlich hineinkamen. An die Besichtigung der Vatikanischen Museen – mit Audio-Guide konnte jede Gruppe individuelle Schwerpunkte setzen – schloss sich der Besuch des Petersdoms an. Einige rafften sich auch zum Aufstieg auf die Kuppel auf und wurden dafür mit einem sagenhaften Blick über Rom belohnt. Ein Höhepunkt dieses Tages war freilich auch der Besuch der Sixtinischen Kapelle mit Michelangelos Meisterwerken, die man noch andächtiger hätte genießen können, wenn die dort eingesetzten Aufseher nicht mit ihrem gebetsmühlenartig wiederholten Ruf „No pictures, no photos, silence please!“ eben jene Ruhe hartnäckig zerstört hätten, die sie eigentlich anbahnen wollten.

 

Am Donnerstag verließen wir die „Ewige Stadt“ zu einem Ausflug nach Ostia: Am Vormittag erkundeten wir Ostia Antica, die alte Hafenstadt Roms, die – ähnlich wie Pompeji – einen instruktiven Ein- und Überblick über die Infrastruktur einer antiken römischen Stadt erlaubt. Nach dem gewohnt guten Mittagessen in Ostia rundete das Baden im Meer den gelungenen Trip ans Tyrrhenische Meer ab.

 

Am Freitag konnten private Besichtigungswünsche (Engelsburg, Ara Pacis, Villa Borghese) realisiert werden, bevor um 18 Uhr die Rückreise nach Bayreuth begann. Trotz der beunruhigenden Meldungen aus München, wo ein Amokläufer sein Unwesen trieb, kamen wir am nächsten Morgen glücklich und mit einer Menge schöner Erinnerungen „im Gepäck“ wieder in Bayreuth an.

An dieser Stelle sei noch einmal allen – Kollegen wie Schülern – gedankt, die zum Gelingen dieser wunderbar harmonischen Fahrt beigetragen haben!

Wolfgang Hendler

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern