Schulskikurs 2012

Vom 29.01. bis zum 03.02. fuhren die siebten Klassen des GCE nach Südtirol, um das Ski- oder Snowboardfahren zu erlernen bzw. zu üben und mit Spielen und allerlei Aktivitäten eine gemeinsame Woche zu verbringen.

Die Bedingungen, die wir vorfanden, konnte man fast als ideal bezeichnen: Sowohl für die Langläufer, als auch für die Alpinisten lag genügend Schnee und der erste Tag war von der Sicht und den Temperaturen her mehr als akzeptabel. In der Nacht der Ankunft war es sogar sternklar, so dass wir unter fachkundiger Anleitung unseren Himmel nach Sternbildern absuchten und einiges über die wichtigsten Himmelskörper erfahren konnten.

Das Wetter sollte sich sogar noch bessern - Dienstag war der mit Abstand schönste Tag - und die sinkenden Temperaturen konnten wir leicht verdauen, da die Nachricht zu uns drang, dass es im heimischen Bayreuth deutlich frostiger zuging. Dies tat dem Elan beim Skifahren jedoch keinerlei Abbruch. Abseits der Piste, die wir jeden Tag in drei Leistungsgruppen unsicher machten, quetschten wir uns auf der Jagd nach einer warmen Mahlzeit durch proppenvolle Almhütten oder genossen die Blicke von Sesselliften und Gondeln auf die Alpen. Ein halber Tag wurde zur Erkundung des beschaulichen Brunecks freigehalten, das die Schüler in Kleingruppen erkunden durften.

Aber auch in unserer Bleibe wurde für Abwechslung gesorgt. Ein geselliger Spieleabend, Singen mit den Lehrern oder die legendäre Zimmerolympiade hielten die Truppe bei Laune. An dieser Stelle sei den Teilnehmern herzlich für ihre Kreativität gedankt, denn abseits der üblichen Kriterien (Raumklima, Ordnung, Sauberkeit) wurden auch Auftreten, Begrüßung und Performance bewertet. Von auswendig gelernten Balladen über selbstgeschriebene Gedichte, Gesangs- und Gitarrendarbietungen bis hin zu Akrobatiknummern und Tricks bekamen die beiden Kontrolllehrkräfte einiges zu sehen und waren sehr beeindruckt. Zu guter letzt musste sich jedes Zimmer einigen Quizfragen stellen und die meisten brillierten auch hier (auch wenn niemand "Rhythmus" schreiben konnte).

Das Programm wurde komplettiert durch den Besuch einer Skishow, wo den staunenden Besuchern Kunstsprünge, tiroler Kulturgut und Pistenraupenballett vorgeführt wurde. Sicherlich ein Highlight war der nächtliche Fackellauf von Villa Ottone auf den Hausberg, der dann mit dem Schlitten auf einer langen Naturrodelbahn wieder hinabgeschossen werden durfte.

Die Lehrer bedanken sich bei den siebten Klassen für eine angenehme Woche und hoffen, dass jeder Teilnehmer Spaß gehabt hat und seine Skikünste verbessern hat können.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern