Schulskikurs 2013

Ab nach Süden und hinein in die verschneite Alpenwelt Südtirols: vom 27.01. bis zum 01.02. fuhren vier siebte Klassen des GCE wie jedes Jahr nach Italien, um sich in Langlauf, Alpinskifahren oder Snowboarden schulen zu lassen.

Das Wetter war der Riesentruppe von 101 Schülern insgesamt wohlgesonnen, auch wenn die Alpinisten auf den Gipfeln öfter die Sonne genießen durften als die Langläufer. Besser als die Daheimgebliebenen hatten wir es auf jeden Fall, sollte es doch in Bayreuth bei 10°C die gesamte Woche durchregnen. Manche Schüler kamen zum ersten Mal in den Genuss eines Alpenpanoramas aus der Höhe von etwa zweieinhalbtausend Metern und auch die halbtägige Besichtigung Brunecks hinterließ sicherlich bleibende Eindrücke.

Bei hervorragenden Schneeverhältnissen tummelten sich die Alpinisten von Montag bis Donnerstag auf den gut präparierten und nicht überlaufenen Pisten und die Langläufer zogen eisern ihre Runden in den Loipen. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass sich niemand ernsthaft verletzt hat, was sicherlich auch daran lag, dass die in verschiedene Leistungsgruppen eingeteilten Schüler ihren Kenntnissen entsprechend betreut wurden und sich - sehr lobenswert - immer an die Anweisungen der Lehrer hielten.

Das Abendprogramm nach einem erschöpfendem Tag war abwechslungsreich und die Schüler konnten wählen zwischen Kegeln, Schwimmen, Rodeln und Spielerunden, an denen sich auch Lehrkräfte beteiligen durften. Für die Zimmerolympiade legten sich alle mächtig ins Zeug und präparierten emsig ihre Appartements, um die begehrten Punkte einzustreichen. Nach dem letzten Quiz stand fest, dass sich fast ausnahmslos jedes Zimmer große Mühe gegeben hat: eine Riesenmenge Schüler musste sich die ersten beiden Plätze und die Gewinne teilen. Besonderer Dank gebührt der Klasse 7b, die alleine einen bunten Abend auf die Beine gestellt hat und ihre Parallelklassen und die Lehrer mit Sketchen und Spielen wunderbar unterhalten hat. Aufgrund vereister Straßen musste der Besuch der Skishow am Klausberg leider abgesagt werden.

Letztendlich waren es zwar anstrengende, aber auch sehr schöne Tage, was die eingeholten Schülermeinungen auf der Heimfahrt belegen:

„Die Aktionen am Abend waren richtig cool.“

„Ich habe gelernt, Ski zu fahren.“

„Man konnte schön Skifahren, da die Gruppen gut eingeteilt waren.“

„Es war schön, dass man jeden Tag Skifahren konnte und dass es so schöne Aktionen gab. Es war auch schön, dass die Lehrer so nett waren.“

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern