VdF: „Schmerz über das Unrecht im Recht“ - Kurt Tucholsky als Kritiker der Weimarer Justiz

Dienstag, 14. Februar 2012 - 19:00

Am Dienstag, den 14.02.2012, findet im Megaron des GCE um 19:00 Uhr ein Vortrag über Kurt Tucholsky als Kritiker der Weimarer Justiz statt. Referent ist Dr. Bernhard Weck (Bayreuth).

Im Rahmen seiner Vortragsreihe lädt der Verein der Freunde des humanistischen Gymnasiums zu dem genannten Vortrag alle Interessenten herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

„Schmerz über das Unrecht im Recht“

Kurt Tucholsky (1890 - 1935), vielgelesener politischer Journalist, Satiriker, Romanautor, Theater- und Buchrezensent, Verfasser von Reisefeuilletons und Kabaretttexten, gilt als der profilierteste literarische Justizkritiker der Weimarer Republik. Mit dem Thema Recht und Rechtsprechung beschäftigte sich der 1915 in Jena promovierte Jurist Tucholsky während seiner gesamten schriftstellerischen Laufbahn. Justizkritische Aufsätze, Polemiken, Gedichte und Aphorismen nehmen einen breiten Raum im Gesamtwerk ein.
Der Vortrag beleuchtet vor allem die Auseinandersetzung Tucholskys mit der Strafrechtsjudikatur der Weimarer Richterschaft und ihrer Haltung in politischen Prozessen. Darüber hinaus behandelt er auch andere juristische Themenfelder, denen Tucholsky besondere Aufmerksamkeit gewidmet hat.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern