FmS: Strukturbiologie - DAS LEBEN im Nano-Maßstab

Mittwoch, 5. Dezember 2012 - 18:00

Im Rahmen des Wahlkurses "Forschung macht Schule" referiert Dr. Michael Weyand über einen spannenden Teilbereich der Strukturbiologie. Der Vortrag richtet sich vor allem an Schüler der Klassenstufen 8 bis 10. Aber auch ältere Schüler und interessierte Eltern sind herzlich eingeladen.

Im Zeitalter der Genomforschung mit dem erfolgreichen Abschluss der Entschlüsselung des vollständigen menschlichen Genoms wird durch diesen – zweifelsohne technisch und wissenschaftlich wichtigen – Meilenstein in den Medien von immer neuen Aspekten und Möglichkeiten bei der Behandlung von Krankheiten gesprochen. In vielen Fällen wird jedoch außer acht gelassen, dass die eigentlichen Lebensvorgänge im Menschen oder seiner Umwelt auf Basis von anderen biologischen Makromolekülen durchgeführt werden: den Enzymen bzw. Proteinen. Und erst nach Kenntnis über die genauen chemischen Grundlagen dieser Vorgänge sind wir in der Lage, eventuelle Fehler zu korrigieren.

Daher stellt die Strukturbiologie einen zentralen Wissenschaftszweig im Grenzgebiet von Physik, Biologie und im wesentlichen der Chemie dar, weil mit den strukturbiologischen Methoden die eigentlichen Details vieler, wenn nicht aller Lebensprozesse auf molekularer Ebene beschrieben werden können.

Im Rahmen des Vortrags wird nach einer allgemeinen Einführung der Protein­kristallographie, die Funktion von Enzymen bzw. Proteinen an einigen ausgewählten Beispiele näher erläutert.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern