Die 68er im Gespräch – Junge Leute diskutieren mit Zeitzeugen aus der Zeit der Studentenunruhen

Montag, 22. April 2013 - 13:00

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und unter der Chiffre „68“ in die Geschichtsbücher ein. Bis heute sorgen die Ereignisse dieser Zeit für emotionale und leidenschaftliche Diskussionen. Die „68er-Generation“ ist heute Mitte 60, Anfang 70 Jahre alt. Wie haben sie diese Zeit damals erlebt? Was war für sie prägend? Was bleibt bis heute wichtig, was nicht?

Während das Thema heute bereits Teil des Geschichtsunterrichts ist, werden die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 b am kommenden Montag die Möglichkeit haben, aus erster Hand zu erfahren, wie junge Leute damals diese Zeit erlebten. Im Rahmen eines Zeitzeugenprojekts im Geschichts- und Sozialkundeunterricht, das in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Familienbildungsstätte und dem Evangelischen Seniorentreff durchgeführt wird, werden fünf Männer und eine Frau den Jugendlichen von den damaligen Ereignissen erzählen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Das Gespräch mit den Zeitzeugen soll mit Videokameras aufgezeichnet und dokumentiert werden. Den entstandenen Film zeigen die Schülerinnen und Schüler dann bei einem zweiten Treffen mit den Zeitzeugen der Öffentlichkeit.

Das Zeitzeugengespräch findet statt am Montag, den 22. 04. 2013, von 13.00 bis 14.30 Uhr im Storchenhaus, Ludwigstr. 29, 95444 Bayreuth.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern