VdF: Zwischen goldenen Äpfeln und Ruinen – Die Bayreuther Gartenwelt im 18. Jahrhundert

Dienstag, 23. April 2013 - 19:00

Ingo Berens, der stellvertretende Leiter der Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth und Eremitage, entführt die Zuhörer in die faszinierende Gartenwelt Bayreuths im 18. Jahrhundert.

„Der Garten (…) ist ein ͵Paradiesʹ im ursprünglichen Sinne des Wortes, das aber Zeugnis von einer bestimmten Kultur, einem Stil, einer Epoche, eventuell auch von der Originalität eines einzelnen schöpferischen Menschen ablegt.“ (Charta von Florenz, 1981)

Besonders das 18. Jahrhundert prägte die Bayreuther Gartenwelt nachhaltig bis heute. Dabei reicht das Spektrum der Gärten von den fürstlichen Anlagen in St. Georgen, der Eremitage, Sanspareil, dem Hofgarten Bayreuth bis zur Fantaisie sowie bürgerlichen Gärten in deren Umfeld. Diesen außergewöhnlich originellen und eigenwilligen Schöpfungen der Gartenkunst nachzuspüren und ihre Entwicklung bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zu verfolgen, versucht dieser Vortrag.

Der Verein der Freunde des humanistischen Gymnasiums lädt alle Interessenten herzlich zu dieser öffentlichen Veranstaltung ein! Der Eintritt ist wie immer frei.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern